Weihnachtsfeier im Klinikum 2017

Selbsthilfegruppe sucht Mitglieder

In der Mensa des Klinikums Karlsburg gab es Donnerstagnachmittag (14.12.) viel Beifall für ein Programm von Kindern der örtlichen Kindertagesstätte „Tausendfüßler“. Die 4-bis 10-Jährigen bereiteten mit ihrer Weihnachtsgeschichte um einen kleinen Tannenbaum den Mitgliedern der Selbsthilfegruppe „Bluthochdruck“ viel Freude. „Die Weihnachtsfeier im Dezember hat Tradition wie das Plätzchenbacken im November oder die medizinischen Vorträge im Frühjahr“, sagte Annegret Schornick, die seit dem Frühjahr die Selbsthilfegruppe am Klinikum Karlsburg leitet. Nahezu jeden Monat treffen sich die von Bluthochdruck-Betroffenen, um gemeinsam mit ihren Angehörigen etwas zu unternehmen, um Wissen rund um die Erkrankung zu erwerben, gemeinsam Sport zu treiben oder die Freizeit miteinander zu verbringen. „In der Gruppe macht alles viel mehr Freude. Wir geben uns gegenseitig Kraft und Zuversicht. Deshalb wäre es schön, wenn sich uns noch mehr Gleichgesinnte anschließen könnten.“ Derzeit kommen die 15 Mitglieder aus der Region rund um Anklam, von Demmin bis Greifswald. Die 68-jährige Annegret Schornick aus Groß Polzin hatte das Ehrenamt als Gruppenleiterin von Manfred Kokoscha (72) übernommen. Der Anklamer hatte im Jahr 2000 die Gründung der Selbsthilfegruppe initiiert, und 17 Jahre lang die Gruppe engagiert geleitet. Er hielt engen Kontakt zur Deutschen Hochdruckliga e.V. aus Heidelberg, eine gemeinnützig anerkannte, wissenschaftliche, medizinische Fachgesellschaft und Betroffenen-Organisation. Die Karlsburger Selbsthilfegruppe gehört heute zu den ältesten der 50 Gemeinschaften, die der Deutschen Hochdruckliga als Mitglieder angehören. Am Donnerstag schied Manfred Kokoscha aus gesundheitlichen Gründen aus der Gruppe aus. Prof. Dr.Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums, dankte ihm für sein großes ehrenamtliches Engagement und die sehr herzliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit über die Jahre. Die Arbeit der Gruppe, Herz-Wissen zu verbreiten, sei von großem Wert, weil es der Prävention von Herzerkrankungen diene. Prof. Dr. Motz  sagte zu, die Arbeit der Selbsthilfegruppe tatkräftig zu unterstützen. Die Schulungsschwestern vom Klinikum Karlsburg Dana Fehlau und Anne Kmetec werden weiterhin helfen, Räumlichkeiten und Ansprechpartner im Klinikum zu organisieren und sie werden als Diätassistentinnen gern auch Tipps zur gesunden Ernährung geben. Annegret Schornick freute sich über die Zusage von Prof. Motz, im Frühjahr eine Veranstaltung „Neuigkeiten rund um den Bluthochdruck“ im Klinikum zu veranstalten. Wer mehr über die Selbsthilfegruppe erfahren oder ihr beitreten möchte, melde sich bitte bei der Leiterin der Selbsthilfegruppe unter der Telefon-Nummer: 039724-22461